Donnerstag, 8. März 2018

Neue Journaldienstzeiten für das Sommersemester 2018:



Montag
11:15-12:15 und 12:30-15:00
Dienstag
12:00-14:30

Mittwoch
9:30-12:00 und 12:30-15:00

Donnerstag
9:30-11:30 und 12:30-15:00


im Journaldienst-Kammerl (1.135)

 (Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1. OG, 1090 Wien)

Kommt vorbei, wenn ihr 
-Fragen übers oder zum Studium hab, euch irgendwo oder irgendwie nicht zurecht findet
-ein Mensapickerl und/oder ein Kopierpickerl wollt
-was von unserer Skriptenliste haben/ausdrucken wollt bzw. wenn ihr Skripten an unsere Skriptenliste spenden wollt (dafür gibts Kopiergutscheine!!)
-Ausdrucken und/oder Kopieren wollt
-LV-Leiter*innen ungerecht zu euch waren
und wegen allem anderen, was euch einfällt :)

Zu den Journaldienst-Zeiten sind wir auch telefonisch unter 01-4277-19660 erreichbar, und beantworten eure Mailanfragen auf strv-mathe@univie.ac.at oder Facebook.

Es es nicht möglich für euch zu den Journaldienst-Zeiten zu kommen, ihr aber dringend was braucht, oder wenn ihr zu einem heiklen Thema eine diskrete Beratung mit Studierendenvertreter*in eurer Wahl möchtet, könnt ihr das gerne per Mail ausmachen.

Ältere Beiträge zum Thema Journaldienst und Beratung finden sich hier.

Dienstag, 14. November 2017

Liebe Alle!

Diese Woche veranstalten die Studienvertretungen am OMP die lange Nacht des Lernens! (Das gabs früher schon ein paar mal von der FV WiWi, wir machen das erste Mal mit.)

Was heißt das?
Die Universität und die Seminar und Besprechungsräume werden diese Woche bis Mitternacht offen sein und euch als Lernräume dienen.
Weiters wird es jeden Abend von 20:30 bis 23:30 ein Buffet im ersten Stock geben.

Und dann gibt es noch Tutorien:
Am Dienstag bieten wir von 20:15-23:30 Lernräume in den Seminarräumen 2 und 3 an. Hier werden euch Höhersemestrige zur Verfügung stehen, mit denen könnt ihr dann eure Übungen machen, für die STEOP lernen oder ihnen einfach Fragen zum Studium stellen.

Am Mittwoch bieten wir von 20.15 bis 21.45 im PC Raum 1 einen Latexkurs an, für alle die ihre LaTeX-Fähigkeiten verbessern oder auffrischen wollen.
Am Donnerstag haben wir dann PHD-StudentInnen eingeladen über ihre Arbeit und über ihren Masterschwerpunkt zu erzählen. Die Veranstaltung wird im Hörsaal 7 stattfinden genaueres kommt noch.

Wir hoffen, dass für euch etwas dabei ist und freuen uns auf euch!

Mittwoch, 20. September 2017

Sommerjournaldienst

Liebe Studis,

unser Sommerjournaldienst findet am nächsten Montag dem 25.9.2017 zum letzten Mal diesen Sommer statt!
Bei Fragen zum Studium, Anmeldesystem, etc. könnt ihr euch bei zwei unserer Bachelor-StudentenInnen von 13:00-18:00 am Oskar-Morgenstern-Platz 1 (Raum Nr. 1.135) informieren.

Wir freuen uns auf euch!

Donnerstag, 14. September 2017

  Studienleitfaden WS 2017/18
 
Wie jedes Semester haben wir wieder unseren Studienleitfaden überarbeitet und aktualisiert.

Im Studienleitfaden findest du alle wichtigen Informationen zum Studienbeginn und zum Studienalltag:
  • Übersicht über die wichtigsten Einrichtungen und Strukturen der Fakultät für Mathematik/Uni Wien
  • aktuelle Regelungen zu Studiengebühren und Familienbeihilfe
  • Details zur Studieneingansphase (StEOP)
  • dein Curriculum
  • Vorschläge zur Studiengestaltung
  • Gebäudepläne
  • alle wichtigen Abkürzungen aus dem Unialltag
  • Tipps fürs Studi-Leben
  • vieles andere mehr :)
Hier kannst du den


herunterladen!

Du kannst dir den Studienleitfaden auch bei uns im Journaldienst abholen, wir teilen ihn aber auch bei der Infoveranstaltung am zweiten Oktober aus. Keine*r entkommt den Informationen!

Dein <==Roter Vektor Mathe==

Dienstag, 25. Juli 2017

Liebe Alle!

Das Team Barrierefrei organisiert auch heuer wieder den Welcome Day am 28. September für StudienbeginnerInnen mit motorischen, psychischen, Lern- und Sinnesbeeinträchtigungen sowie mit autistischer Wahrnehmung.
http://barrierefrei.univie.ac.at/welcome-day

Euer Roter Vektor

Sonntag, 14. Mai 2017

ÖH Wahl 2017 Vier Stimmen gegen Rechts!

Liebe Alle,
wie ihr in unserem letzten Post [1] bereits lesen konntet, treten dieses Jahr nur vier Kanditat_innen des Roten Vektors für die Studienvertretung an. Die genauen Gründe hierfür können in eben diesem Post nachgelesen werden.


Wie jedes Jahr gibt es auch Gegenkandidaturen, die sehr wichtig für unser demokratisches ÖH-Wahlsystem sind. Bei unbekannten Gegenkandidaturen fragen wir uns immer, warum die jeweiligen Gegenkandidat_innen es nicht in das wöchentliche Plenum geschafft haben, wenn sie doch anscheinend etwas verbessern wollen. Einer unserer wichtigsten Grundsätze ist die Basisdemokratie, bei der jede_r immer eingeladen ist mitzumachen. Der Rote Vektor ist immer an konstruktiver Kritik und Mitarbeit interessiert.


Bei der diesjährigen Gegenkandidatur hat  es uns jedoch nicht gewundert, dass die Person unser Plenum gemieden hat. Unser Gegenkandidat tritt zwar an der Fakultät für Mathematik unabhängig an, auf der ÖH-Wien Ebene jedoch für den RFS [2]. Der RFS als Studierendenorganisation der FPÖ setzt sich primär aus schlagenden, deutschnationalen Burschenschaftlern zusammen. Sie vertreten ein rassistisches, sexisitisches und geschichtsrevisionistisches Weltbild. Sie laden verurteilte Holocaustleugner ein, Vorträge an der Universität zu halten. Sie haben große Überschneidungen mit der Identitären Bewegung [3] [4] und ihr Vorsitzender Markus Ripfl ist erst vor kurzem mit einer Verharmlosung des Holocausts [5] aufgefallen und war auf eindeutigen Fotos zu sehen [6].


Es ist nicht vermeidbar, dass die fünfte Person teil eurer Studienvertretung wird. Ist das jetzt ein Grund den Kopf in den Sand zu stecken und aufzugeben? Nein! Wir werden unsere Arbeit wie gewohnt weiter fortsetzen und wollen mit  euch gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts setzen. Keine Stimme für ein rassistisches, sexistisches und geschichtsrevisionistisches Weltbild! Keine Stimme für den RFS!
Wählt
(x) Kutscher Timo
(  ) Gegenkandidat des RFS
(x) Haunschmid Levi Anton
(x) Huber Lisa
(x) Le Monika


Euer Roter Vektor


[1] https://www.facebook.com/roter.vektor/posts/811154295704748




[3] auch wenn sich Mayrbäurl von den Identitären distanzieren möchte


[4] tritt zum Beispiel Markovics öffentlich bei RFS Veranstaltungen auf



Mittwoch, 10. Mai 2017

Aktionsgemeinschaft, NoMaam und das Gendern: Vom Rechtsruck der Gesellschaft zum Rechtsruck in der ÖH?


Die Aktionsgemeinschaft ist 2015 knapp die stärkste Einzelfraktion an der Uni Wien geworden. Trotz Verlusten auf Bundesebene stellten sie auch dort die stärkste Fraktion. Viele Universitäten wie die WU (auch wenn es hier Tricks gab [1]) oder Leoben sind fest in ihrer Hand. Und eben diese Aktionsgemeinschaft tritt in diesem Wahlkampf wieder öffentlich gegen das Gendern auf. Nach einer “Umfrage” wollen “Drei Viertel nicht, dass sich das Gendern von Arbeiten auf die Beurteilung auswirkt” [2]. In Folge dessen wurde dieses Thema ins Programm aufgenommen.

Dieser Beitrag soll nun nicht das Gendern an der Universität rechtfertigen. Wir denken nämlich eigentlich, dass dies 2017 nicht mehr möglich ist. Es gibt da draußen genug Artikel, die das Gendern nicht nur wissenschaftlich rechtfertigen und begründen [3].
Wir wollen unseren Unmut zum Ausdruck bringen, dass eine so große Fraktion den Ruck in Richtung RFS macht. Das Abschaffen des Genderns im wissenschaftlichen Betrieb war nämlich lange ein Alleinstellungsmerkmal der rechten Burschenschaften.

Nachdem die ÖVP die letzten Jahre bereits einen Ruck nach Rechts durchmacht, folgt ihr nun auch die Tochterliste [4]. Vor zwei Jahren bereits gab es die Koalition mit der dezidiert frauenfeindlichen Liste NoMa’am [5] in Linz, spätestens seit 2016 vertritt man offiziell die Meinung, Broschüren nicht mehr Gendern zu müssen [6]. Und nun also auch keine geschlechtersensible Sprache in wissenschaftlichen Arbeiten mehr. Nur noch 37 Punkte trennen die Aktionsgemeinschaft auf Neuwal [7] vom rechten Rand, dem RFS (Spitzenreiter*innen GRAS 105). In Zeiten, in denen ein Volksbegehren 2.0 auf den Weg geschickt wird [8], ist der Plan, das verpflichtende Gendern abzuschaffen, ein bedenkliches Zeichen.

Fazit: Der Rote Vektor Mathematik findet das Gendern  in wissenschaftlichen Arbeiten wichtig und freut sich, wenn alle Listen diese Meinung vertreten.

PS: Im Angesicht der aktuellen Ereignisse am Juridicum wundert uns gerade beschriebener Rechtsruck in keinster Weise.



[2]

[3]

[4] Dieser Beitrag soll nicht um das Verhältnis AG<->ÖVP gehen. Einzelne Unigruppen mögen auch keine/kaum Überschneidungen haben. Fakt ist aber auch, bekommt man Geld, Wahlgoodies und Plakatständer von der ÖVP, ist zudem der dritte Vorsitzende in Folge JVP-Mandatar, ist dann das Büro im selben Gebäude und lässt ein ehemaliger ÖVP-Minister solche Sätze über einen fallen: “Dass man als Fraktion als "verlängerter Arm" der Partei gehalten wird, das aber oft nicht sein will und sich so schwerer täte, Wähler zu gewinnen – das ist ein Dilemma.” - derstandard.at/2000055776328/Maurer-Die-OeH-ist-keine-Politspielwiese ist es lächerlich, von Unabhängigkeit zu sprechen.
http://derstandard.at/2000055776328/Maurer-Die-OeH-ist-keine-Politspielwiese




[7] https://neuwal.com/barometer/input0.php?b=oeh17


http://derstandard.at/2000057250697/Antisemitische-Postings-in-Gruppe-der-Aktionsgemeinschaft